Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Autohändler klagt Peugeot wegen Missbrauch der Marktmacht

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von Sepp
    Registriert seit
    30.04.2017
    Ort
    Scharten, Oberösterreich
    Fahrzeug
    Omega B
    Motortyp
    Y22XE
    Baujahr
    2000

    Autohändler klagt Peugeot wegen Missbrauch der Marktmacht

    Habe gerade einen interessanten Artikel in den "Oberösterreichischen Nachrichten" gelesen. Kopiere ihn mal hier rein, weil die Beiträge online oft nicht lange verfügbar sind. Bin gespannt, ob da was rauskommt. Zumindest ist es mal ein mutiger Schritt, dass sich hier mal einer aufstehen traut. Ich möchte allerdings nicht wissen, in wievielen andere Branchen und Bereichen das genauso läuft.

    Oberösterreicher klagt Peugeot

    WIEN/PARIS. Ein heimischer Händler wirft dem französischen Autohersteller den Missbrauch der Marktmacht vor. Ein Urteil könnte Signalwirkung für die Branche haben, sagen Beobachter. Peugeot erteile Händlern Vorschriften, die nicht tragbar seien, so der Vorwurf.

    Europas Autohersteller blicken derzeit gespannt nach Österreich. Denn am Wiener Oberlandesgericht läuft ein Verfahren gegen den französischen Autobauer Peugeot. Das Urteil könnte Signalwirkung für die europäische Kfz-Branche haben.

    Stein des Anstoßes ist die Klage eines oberösterreichischen Peugeot-Händlers. Der Mann, der anonym bleiben möchte, wirft dem Hersteller vor, seine Marktmacht zu missbrauchen. Es gebe zu viele Vorschriften, die wirtschaftlich nicht tragbar seien. "Die Entwicklung läuft seit mehreren Jahren, aber irgendwann muss man ihr Einhalt gebieten. Das Fass ist übergelaufen", sagt der Händler.

    Er nennt das Beispiel eines Schauraums, den er vor einigen Jahren neu eröffnet hat. Auf Geheiß von Peugeot habe er die Fliesen wieder herausreißen müssen, weil sie eine unerwünschte Farbe hatten. Auch Möbelstücke habe er austauschen müssen. Die Kosten dafür habe er aus der eigenen Tasche zahlen müssen. Bei Schulungskosten für Mitarbeiter beteilige sich Peugeot ebenfalls nicht.

    Von Peugeot heißt es auf Anfrage: "Wir geben prinzipiell zu laufenden Verfahren, gleich welcher Art, keine Stellungnahmen ab."

    Mit seiner Kritik ist der oberösterreichische Peugeot-Händler nicht alleine. "Was Hersteller und Importeure gegenüber Händlern aufführen, ist nicht mehr tragbar", sagt Josef Schirak, Sprecher der Autohändler in der Wirtschaftskammer Österreich. "Früher hat man 50/50-Verträge abgeschlossen. Jetzt sind es 90/10-Verträge. 90 Prozent bestimmen die Hersteller", moniert Schirak.

    Dies betreffe nicht nur den aktuell vor Gericht verhandelten Fall, sondern auch andere Automarken. Bei manchen gingen die Vorschriften bis hin zum Klopapier. "Aber deswegen verkaufen die Händler kein Auto mehr." Bei Peugeot schwele der Konflikt des Konzerns mit den Händlern schon länger, sagt ein Insider. Als der Konzern 2012 vor dem Aus stand, wurde das Management ausgetauscht. Carlos Tavares übernahm das Steuer und krempelte das Unternehmen um. 1000 Mitarbeiter in der oberen und mittleren Managementebene mussten ebenso gehen wie zehntausende Beschäftigte in den Werken. "2016 hat man den Druck auf die Vertriebspartner erhöht, nach dem Motto: Entweder du akzeptierst alle unsere Vorgaben oder du musst gehen", so der Insider.

    Dass nun ein heimischer Händler klage, sei "ein sehr mutiger Schritt". Das sei europaweit in den vergangenen zehn Jahren kaum passiert, sagt Schirak. Falls doch, hätten sich beide Parteien für üblich auf einen Vergleich geeinigt.

    Das aktuelle Verfahren sei übrigens nur in Österreich möglich, da es bei uns im Gegensatz zu anderen Ländern ein Kfz-Schutzgesetz gebe. Dieses besagt, dass nur ein einzelner Händler und kein Verband klagen kann.

    Diese Woche wurden der Kläger und die ersten Zeugen am Oberlandesgericht Wien einvernommen. Sollte das Gericht entscheiden, dass Peugeot seine Marktmacht missbrauche, hätte dies Signalwirkung, sagt Schirak – auch über Landesgrenzen hinaus.

    Mit einem Urteil in dem Verfahren ist frühestens heuer im Herbst zu rechnen, erwarten Beobachter.
    Gruß, Sepp
    Thanks Tuba, H.T. Bedankte(n) sich für diesen Beitrag
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von H.T.
    Registriert seit
    23.04.2017
    Ort
    Bayern/Ostallgäu
    Fahrzeug
    Astra J
    Motortyp
    A16XER
    Baujahr
    2014
    Da bin ich auch gespannt, was dabei rauskommt.


    Zitat Zitat von Sepp Beitrag anzeigen
    Er nennt das Beispiel eines Schauraums, den er vor einigen Jahren neu eröffnet hat. Auf Geheiß von Peugeot habe er die Fliesen wieder herausreißen müssen, weil sie eine unerwünschte Farbe hatten.

    Zahlt alles der Kunde. Wenn ich mal hin und wieder Ersatzteile brauche, die im freien Handel nicht zu bekommen sind, gehe ich meistens durch die Werkstatt ins Lager. Sonst wirst von den Glasfassaden und den Empfangsdamen geblendet, welche sich anscheinend dauernd die Fingernägel lackieren.
    Geändert von H.T. (15.04.2019 um 19:55 Uhr) Grund: Textkorrektur
    Mit Ausnahme des großen Brandes von Chicago hat man mir schon alles in die Schuhe geschoben.
    (Al Capone)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •