• Tag Cloud

  • Opel mit Tipps und Filter für Pollenallergiker

    Ladekreis macht Probleme-oppofi-jpgGut 15 Prozent aller Deutschen kämpfen mindestens einmal in ihrem Leben mit Heuschnupfen. Für diese Gruppe baut Opel seit 2000 Filtersysteme in seinen Personenwagen ein, seit dem Modelljahr 2018 ausschließlich Aktivkohle-Kombilfilter. Die bestehen aus zwei Schichten und können nicht nur Partikel vom Innenraum fernhalten, sondern mit der Aktivkohle auch Gase wie etwa Ozon und Gerüche aus der Luft herausfiltern. Pollen werden zu fast 100 Prozent ausgesondert.

    Das Filtermaterial der Filter ist wasserabweisend, was verhindert, dass es im Winter gefriert oder sich Bakterien ansiedeln. Trotz der hohen Filterleistung ist eine gute Luftdurchlässigkeit während der Laufzeit garantiert. Um nicht nur zur Pollensaison stets saubere Luft im Auto zu atmen, sollte der Filter einmal im Jahr gewechselt werden. In vielen Fällen lässt sich der Aktivkohle-Kombifilter auch nachträglich einbauen, auch bei älteren Modellen wie dem Calibra oder dem Vectra C. Das Nachrüsten kann etwas knifflig sein und wird daher am besten vom Fachmann durchgeführt.

    „Generell gilt: Bei hoher Pollenkonzentration sollte man nur mit geschlossenen Fenstern Auto fahren“, empfiehlt Opel-Werksärztin Dr. Anne-Marie Albuszies. Das dient auch der Verkehrssicherheit: Denn müssen Fahrer vermehrt niesen, steigt das Unfallrisiko. Bei einer Niesattacke im Stadtverkehr legt man so gut und gerne 20 Meter im „Blindflug“ zurück, bei Tempo 100 sind es schnell über 50 Meter, ohne den Blick voll auf das Verkehrsgeschehen richten zu können.

    Am besten informieren sich Allergiker vorab bei der aktuellen Pollenflugvorhersage, etwa beim Deutschen Wetterdienst. Schon im Februar war in Berlin die Erlenpollenkonzentration so hoch wie noch nie zuvor. „In den kommenden Monaten wird die Haselnuss Allergikern Probleme bereiten, außerdem Esche und Birke“, erklärt Dr. Albuszies. Im Laufe des Sommers kommen Beifuß, Gräser und Ambrosia dazu. Allergiker können also von März bis Oktober von Heuschnupfen geplagt sein.

    Allergiker sollten in den kommenden Monaten sportliche Aktivitäten im Freien ohnehin weitgehend vermeiden. „Durch die stärkere Durchblutung verschlimmert sich die allergische Reaktion“, sagt die Leiterin des Medizinischen Dienstes bei Opel. Außerdem sollten Autofahrer unbedingt auf Medikamente verzichten, denn die so genannten Antihistaminika machen müde. Weitere Tipps der Ärztin: Die Kleidung sollte man nicht im Schlafzimmer ausziehen, sondern lieber im Bad, und abends die Haare waschen, damit die Pollen nicht aufs Kopfkissen wandern. Eine Spülung mit Kochsalz morgens und abends beruhigt die Nase und ein feuchter Lappen, den man sich auf die Augen legt, lindert den Juckreiz.

    Generell sinkt in der Stadt der Blütenstaub meist abends zu Boden. Daher empfiehlt es sich hier, morgens früh zu lüften. Pollenschutzgitter an den Fenstern bieten eine zusätzliche Barriere. Auf dem Land hingegen ist die Pollenkonzentration morgens höher. Dort also besser in den späten Abendstunden die Fenster öffnen. (ampnet/Sm)
    Kommentare 6 Kommentare
    1. Avatar von H.T.
      H.T. -
      Es gibt mittlerweile auch 3-lagige Innenraumfilter, die wirken auch noch gegen Bakterien, Allergene und Schimmelpilze. Die habe ich in allen Fahrzeugen des Familienfuhrparks verbaut.
      Meine Erfahrungen damit sind durchweg positiv, kann ich nur empfehlen. In regelmäßigen Abständen desinfiziere ich auch die Klimaanlage.

      Von den Werkstätten werden diese Filter dem Kunden gegenüber kaum beworben, wie ich aus Gesprächen mit anderen Kollegen feststellen konnte.
      Vermutlich weil sie geringfügig teurer sind.

      Nehme als Beispiel mal den Filterhersteller Mann + Hummel. Der Aktivkohlefilter für den Astra J hat die Bezeichnung CUK 2442, der Antibakterielle FP 2442
      Je nachdem wo man einkauft sind das nicht mal 3€ Unterschied.
    1. Avatar von Sepp
      Sepp -
      Guten Morgen,

      na ich weiß nicht recht, ob man da nicht etwas über das Ziel schießt. Im Auto werden ja üblicherweise keine Operationen durchgeführt, für die man einen keinfreien Raum braucht. Normalerweise fahre ich auch nicht durch verseuchte Gebiete. Wenn ich die Luft nach dem Aussteigen aushalten kann sollte es doch während der Fahrt auch noch gehen.

      Allergene? Ich dachte, die sind im Essen drin? Die Allergenkennzeichnung ist doch bei uns der Grund, dass die Speisekarte im Lokal den Unterhaltungswert eines Telefonbuchs hat: eine Menge Nummern und keine Handlung... :-)

      Pollenfilter lass ich mir ja noch einreden, als zunehmender Allergiker finde ich den schon sinnvoll, aber damit hat es sich auch schon. Im übrigen werden die Dinger in den Werkstätten aufgrund der fummeligen Bauweise meist so verbaut, dass ohnehin die Hälfte der Luft völlig ungefiltert reinkommt.

      Da fällt mir der Song "Niederbayern" vom Ringlstetter ein: " ... wo de Kinder nu Dreck fressn als Abwehr geg'n die Bazilln ... "

      YouTube

      Gruß, Sepp
    1. Avatar von H.T.
      H.T. -
      Servus Sepp,

      letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob das für ihn sinnvoll ist.
      Für mich ist's sinnvoll, kennst ja den Background, habe ich dir letztes Jahr erzählt.

      Es ist trotzdem so, dass das in den Werkstätten zu wenig kommuniziert wird. Die betreffenden Leute würden sich darüber freuen.
    1. Avatar von Sepp
      Sepp -
      Hallo Herbert,

      das war ja nicht gegen dich gerichtet, in deiner Situation verstehe ich schon, dass man alle Möglichkeiten ausschöpfen will bzw. muss. Aber der Großteil wird das vermutlich nicht wirklich brauchen. Von daher leuchtet mir schon ein, dass üblicherweise der Standardfilter verwendet wird. Hier wäre es dann ein Zeichen von guter Kundenbetreuung, wenn man dann auf die Alternativen hinweist, weil man weiß, dass dieser Kunde eben besondere Anforderungen hat.

      Da fällt mir noch eine lustige Geschichte der letzten Tage ein: der ewige Wind hier bei uns hatte eine Unmenge dieser Blüten von den Bäumen in unserem Carport zusammengeweht. Diese nervige Würstchen, die dann schön in tausend kleine Kügelchen zerfallen, stauben wie die Sau und meinen Taschentuchkonsum in exorbitanten Höhen treiben. Also habe ich kürzlich den großen Allessauger geholt, das Gerät in der angrenzenden Werkstatt angesteckt und vor die Werkstatttür gestellt. Dann eingeschaltet und mit dem langen Schlauch die ganzen Blütendolden eingesaugt.

      Leider hat sich offenbar beim Transport der Filter im Innern des Saugers gelöst und so war zwar die Saugleistung super, aber der ganze Mist wurde 1:1 durch das Gebläse gehäckselt und ungefiltert durch das Abluftrohr direkt in die Werkstatt geblasen. Bin leider erst ziemlich spät draufgekommen...

      Shit happens!

      Gruß, Sepp
    1. Avatar von H.T.
      H.T. -
      Servus Sepp,

      habe deinen Beitrag von 09.47 h schon richtig verstanden, alles gut.

      Ja, bezüglich Kundenbetreuung wäre das mit Sicherheit wünschenswert, vermutlich aber nicht realisierbar.
      Dazu ist der Kundenkreis zu klein, obwohl es gar nicht mal so wenige sind. Gehört aber nicht hier her.

      Beim örtlichen Teilehändler muss ich die Filter auch vorbestellen, obwohl der auch nicht zu den kleinen Händlern zählt.
      Beworben wird das nicht, bei der Produktauswahl auf der Herstellerseite sind die Filter gelistet.

      Fazit der Geschichte, gerade auf längeren Fahrten ist das eine tolle Sache. Voraussetzung ist aber auch eine entsprechende Innenraumpflege.
      Sonst hilft auch der beste Filter nichts.

      Die Sache mit dem Staubsauger war dann wohl der Super Gau.

      Darf ich mir gar nicht vorstellen.
    1. Avatar von achim3/5
      achim3/5 -
      Hallo

      Zitat Zitat von H.T. Beitrag anzeigen
      Es gibt mittlerweile auch 3-lagige Innenraumfilter, die wirken auch noch gegen Bakterien, Allergene und Schimmelpilze. Die habe ich in allen Fahrzeugen des Familienfuhrparks verbaut.
      Meine Erfahrungen damit sind durchweg positiv, kann ich nur empfehlen. In regelmäßigen Abständen desinfiziere ich auch die Klimaanlage.

      Von den Werkstätten werden diese Filter dem Kunden gegenüber kaum beworben, wie ich aus Gesprächen mit anderen Kollegen feststellen konnte.
      Vermutlich weil sie geringfügig teurer sind.

      Nehme als Beispiel mal den Filterhersteller Mann + Hummel. Der Aktivkohlefilter für den Astra J hat die Bezeichnung CUK 2442, der Antibakterielle FP 2442
      Je nachdem wo man einkauft sind das nicht mal 3€ Unterschied.
      Danke für den Tipp. Habs (FP2442) gleich bestellt.

      Gruß Achim